Feed on
Posts
Comments

Nachruf

“Von Geburt an beginnen wir zu sterben, und erreichen irgendwann das Leben, den Tod.”

Treffendere Worte lassen sich wohl nicht finden.

Ähnliche Beiträge

14 Responses to “Nachruf”

  1. on 25 Jun 2011 at 15:29 Herr MiM

    Und zwischendurch kann man aber eine Menge Spaß haben :-) Denn man darf nie vergessen, man hat nur ein Leben.

  2. on 10 Jul 2011 at 01:43 nergs

    lol warum muss ich hier meine mail angeben? und warum bin ich nicht angemeldet? naja egal…

    was ich sagen wollte ist: Das stimmt sowas von… Es ist einfach die Wahrheit. Die Frage ist nur, ob sich Atheisten auch mit dieser Antwort zufriedengeben…

    lg
    nergis

  3. on 12 Jul 2011 at 13:01 Robby

    @MiM: Mehr oder weniger, ja.
    @nergis: Ich bin Agnostiker und ist die Aussage weniger religiös denn philosophisch motiviert. Ich glaube das wirkliche Leben(sverständnis) offenbart sich im Tod. Sei es nur als Illusion, Film, der vor den Augen abläuft, um es erträglich zu machen, oder wie auch immer.

  4. on 14 Jul 2011 at 08:40 Anne

    Die Rede ist immer vom ” Lebensfilm ” der angeblich vor den Augen abläuft wenn man stirbt.
    Hat schon einmal irgendeiner einen Sterbenden gefragt ob es so ist?
    Die Frage, was man denkt wenn man im Sterben liegt, habe ich mir erst kürzlich aus traurigem Anlass wieder einmal gestellt.
    Für mich persönlich wäre es schon sehr erleichternd wenn es so wäre und man nicht nur einfach eine panische Angst hat.

  5. on 17 Jul 2011 at 01:32 Obso Let

    ich weiß nicht – dieser satz entspricht nicht meiner lebensauffassung: Was stirbt nach der Geburt? die auseinandersetzung mit der Nichts, dem unnachahmlichen? oder stirbt nur der rückblick auf die kindheit und das was nicht mehr sein darf/kann?

    wer kann sich schon bitte selbstständig an sein erstes wort, oder erstes lächeln erinnern und dem zitat nach mit seiner eigenen sterblichkeit gleichsam reflektieren? funktioniert das?

    ich lebe auch wenn mein leben der endlichkeit verschrieben ist! und alles was mit und nach dem tod kommt überlasse ich jetzt schon meiner phantasie, der kunst und den mitmenschen—obwohl dein gedanke, Robby, des Abspülens seines Lebens, ganz am Ende, doch sehr wichtig ist.

  6. on 18 Jul 2011 at 01:48 Robby

    @Anne: Ich habe “mir ja sagen lassen”, dass es im Moment des Todes ist. Sterben ist ja ein Prozess, der Eintritt des bzw. Übergang zum Tod vermutlich nur ein Moment. Kommt aber wohl auch auf die Umstände an. Im Zuge von Offenheit für neue Erfahrungen würde ich ja sagen “Ausprobieren.”, nur dummerweise sind die Möglichkeiten in der Hinsicht eher begrenzt.

    @Obso Let: Mehr Wortspielerei denn Lebensauffassung. Abgesehen davon kann ich in dem Kontext nur das empfehlen.

  7. on 22 Jul 2011 at 01:04 Flyff Blogger

    zum eigendlichen Post kann ich nur sagen dieser Satz beinhalted so verdammt viel warheit. Warum machen wir uns denn immer so viele Gedanken um Kleinigkeiten des Alltages, ist es denn wirklich so wichtig?
    Sollten wir uns nicht lieber den wesentlichen dingen zuwenden?

  8. on 25 Jul 2011 at 12:25 crooks

    …übrigens willkommen zurück.

    Schön, dass Dein Blog wieder sauber ist.

    Philosopie ist immer eine schwierige Sache.

    Ich stelle mir die Frage: Warum dann das Theater wischen Geburt und Tod?

  9. on 26 Jul 2011 at 16:34 Robby

    @Crooks: Danke. Wobei “willkommen zurück” wohl insofern unpassend ist, als dass der Nachruf nicht grundlos da steht. Ich widme mich mittlerweile anderen Projekten, denn diesem Blog.

    Was deine Frage anbetrifft: Vermutlich gibt es keinen Grund. Es ist, wie es ist.

  10. on 31 Jul 2011 at 18:14 Carla

    @Crooks…. ja, es ist wie es ist … und… es ist gut so!

    Zur Zeit gefällt mir der Gedanke, dass es ganz einfach so sein wird, dass ich am Ende dieses Aufenthalts auf Planet Erde ganz einfach mich bewusst entscheide, nach dem nächsten Ausatmen nicht mehr einzuatmen. Zu einfach? Alle grossen Dinge sind einfach!

    Und ob diese Rückblickfilme nur bei Menschen mit Nahtoderfahrung laufen oder bei jedem Wegzügler – wer weiss.

  11. on 01 Nov 2011 at 17:33 Nicole

    Wie soll man einen Sterbenden fragen was er sieht ??? Habe schon in der Familie welche sterben sehen ..die sind meißtens nin eine Art Trance bei meiner Oma war es so das sie all unsere Haustiere sah die schon lange nicht mehr lebten und streichelte sie die Uroma sah ihren im Krieg gefallenen Mann also ich glaube jeder macht seine eigene Erfahrung bei sterben wartet es ab dann seht ihr was passiert !!

  12. on 05 Jul 2012 at 07:50 Sandra

    Sehr schön, sehr wahr und sehr traurig…
    Seit unsere Maus zu früh auf die Welt gekommen ist und diese fast direkt wieder verlassen hätte vertsehe ich solche Sprüche erstrichtig.

  13. on 08 Okt 2012 at 15:13 Alois Aufguss

    The beginning is the end is the beginning is the end is the beginning… ich sehe das Leben als ewigen Kreislauf. Manches muss gehen, manches kommt wieder… und wer weiß, wo wir irgendwann enden? Vielleicht sehen wir uns wirklich auf der anderen Seite wieder?

    Ich wünsche dir alles Gute!

  14. on 29 Nov 2012 at 13:39 Anton

    Und zwischendurch kann man aber eine Menge Spaß haben Denn man darf nie vergessen, man hat nur ein Leben.

kostenloser Counter

Creative Commons License Amazon Partnerprogramm